Ein Großteil aller Produkte unserer Märkte wird heute in Fernost, vor allem in China, hergestellt und anschließend von dort aus exportiert. Die meisten kleinen und mittleren Online-Händler kaufen ihre Verkaufsware bei hiesigen Importeuren oder Großhändlern und finanzieren über den Einkaufspreis die Gewinnspannen aller beteiligten Zwischenhändler. Durch mehrfache Preisaufschläge sind viele Artikel bereits im Einkauf so teuer, dass ein wirtschaftlich sinnvoller Verkauf fast nicht mehr möglich ist. Nimmt der Online-Händler Preisaufschläge vor, die er benötigt, um sein Unternehmen in der Gewinnzone zu halten, dann unterliegen seine Angebote im Preiskampf mit der Konkurrenz. Verzichtet er dagegen auf Teile seines Profits, dann gefährdet er damit die Existenz seines Online-Handels.Den einzigen Ausweg aus diesem Dilemma bildet ein optimaler Einkauf. Um Zugriff auf die bestmöglichen Preise und Konditionen zu haben, muss man dazu möglichst nah an der Quelle, also dem Ursprungsort der Produkte, einkaufen. Der chinesische Markt macht es hiesigen Handelsunternehmen vergleichsweise einfach, ihre Verkaufswaren per direktem Import zu beziehen. So finden beispielsweise riesige Handelsfachmessen in China statt, die interessierten Händlern dabei helfen, einen Produktüberblick zu gewinnen und geschäftliche Kontakte zu knüpfen. Eine der größten chinesischen Messen ist die Canton Messe in der Stadt Guangzhou. Hier stellen rund 31.000 Anbieter, vor allem Hersteller, Exporteure und Großhändler, ihre Waren auf mehr als 300.000 Quadratmetern Fläche aus. Damit der Geschäftsbesuch in China ein voller Erfolg wird, sollte eine solche Reise sorgfältig geplant und vorbereitet werden. Der Händler muss sich dabei auf einen relativ kleinen und überschaubaren Produktbereich beschränken und sich bereits im Vorfeld detailliert über die hierfür geltenden rechtlichen und zollrechtlichen Bestimmungen informieren. Während des eigentlichen Messebesuchs sollten dann alle entsprechenden Angebote und Anbieter umfassend dokumentiert werden, damit die Geschäftsreise nach der Rückkehr erfolgreich nachbereitet werden kann.

Lesenswert  INTERNETHANDEL in neuer Ausgabe 09/2011 erschienen

Um interessierten Online-Händlern einen Leitfaden für den China Import an die Hand zu geben, hat sich das Online-Magazin INTERNETHANDEL in seiner aktuellen Ausgabe (Nr. 97, November 2011) umfassend mit diesem Thema beschäftigt. Die ausführliche Titelstory „Import: Produkteinkauf in China“ vermittelt viel Hintergrund- und Detailwissen und berücksichtigt dabei sowohl die Reisevorbereitung und die Buchung als auch den eigentlichen Messebesuch, die Verhandlungen mit chinesischen Geschäftspartnern und die Nachbereitung der Geschäftsreise nach der Rückkehr. Sorgfältig recherchierte Informationen und viele praktische Hinweise und Ratschläge schaffen die Voraussetzung dafür, dass bereits die erste China Import Reise ein voller Erfolg wird.

%d bloggers like this: