Sie haben eine sehr gut aussehende Webseite mit interessanten Inhalten, trotzdem können die Nutzer sie auf Google nicht finden? Das ist vor allem für kommerzielle Webseiten sehr oft ein großes Problem. Zuerst investiert man Geld und bezahlt einen Programmierer, der eine schöne Webseite mit Javascript und dynamischen PHP-Effekten erstellt und dann bringt die Seite keinen oder nur sehr wenig Gewinn. Sie würde bestimmt mehr verdienen bzw. Conversions generieren, wenn man diese Webseite in den Suchmaschinen, besonders Google finden könnte. Doch wie?Es gibt natürlich auch andere „Search Engines“, jedoch dominiert Google den Markt schon so, dass die meisten sich für diese Suchmaschine entscheiden. Was kann man machen, um nicht unter den besten fünfzig oder hundert, sondern unter den besten fünf oder zehn Webseiten für das bestimmte Keyword zu erscheinen? Zuerst sollte man sich um sogenannte Onpage-Optimierung kümmern. Um diese zu beschreiben, bräuchte man einen anderen Artikel und selbst der würde nur einige Stichpunkte beschreiben. Zum Thema Onpage-Optimierung wurden schon zahlreiche Bücher geschrieben. Dieser Text befasst sich aber nur mit einigen Offpage-Optimierungstipps, die man anwenden kann, um die Position der eigenen Webseite im Ranking zu verbessern.

Zur Offpage-Optimierung gehört im Grunde genommen der Linkaufbau. Das heißt man versucht auf verschiedensten Webseiten Links zur eigenen Domain oder Landing Page zu setzen. Bevor man das tut, sollte zuerst die Qualität einer Webseite überprüft werden. Sehr wichtig ist die Domain- Popularity, das heißt Anzahl der externen Domains, die zu dieser Webseite Links gesetzt haben. Je größer sie ist, desto besser, aber gleichzeitig schwieriger einen Link zu bekommen – große Seiten verlinken ungern kleinere Websites. Was auch wichtig, aber nicht entscheidend ist, sind die Visibility (Sichtbarkeit – wie gut die Keywords der Domain ranken) und der Pagerank (zu wie vielen Webseiten mit welchem Pagerank die Domain linkt). Eine Bedeutung hat auch die Themenrelevanz, sie ist aber auch nur minder entscheidend. Man könnte zum Beispiel einen Text für einen allgemeinen Blog verfassen und diesen für ein Keyword optimieren bzw. einen Link setzen. Zum Beispiel auf einem allgemeinen Technik-Blog könnte man einen Text über Webseitenerstellung verfassen und einen Link zu einer Landing Page mit dem Anchortext „Homepage erstellen lassen“ setzen. Das wird natürlich in Ordnung sein. Der Blog an sich ist allgemein, aber die Unterseite mit dem Artikel ist schon zum Keyword und zur verlinkten Seite relevant. Unnatürlich würde ein Link von einer Mode-Webseite zu einem Java-Programmierer Blog aussehen.

Lesenswert  Martin Kaymer und die Selbstdarstellung im 3-Punkte Web

Man sollte also auf jeden Fall Qualität vor Quantität setzen. Wichtig ist, dass man keine Links von einer sogenannten schlechten Nachbarschaft hat (Erotik-Seiten, Online-Casinos, Online-Chats) – diese kann sehr schädlich für die Position im Ranking sein. – Wojciech Dziedzic

%d bloggers like this: