Wer heutzutage einen Gaming PC zusammenstellen möchte, der schnell genug ist, um Spiele in maximaler Qualität und Auflösung darzustellen, benötigt bestimmte Komponenten wie einen schnellen Mehrkern-Prozessor, eine sehr schnelle Grafikkarte und viel Arbeitsspeicher. Wenn ein Spiele PC zusammengestellt wird, kann dieser entweder selbst zusammengebaut oder durch einen PC Konfigurator zusammengestellt werden. In diesem Fall werden die Komponenten nach der Bestellung vom jeweiligen Onlineshop zusammengebaut.

Komponenten für eine Gaming PC

Ein Gamingsystem in der heutigen Zeit benötigt leistungsfähigere Komponenten als ein Computer für Office-Aufgaben oder Bild- und Videobearbeitung. Die Grafikkarte eines Gaming-PCs muss beispielsweise sehr leistungsfähig sein, damit diese Spiele in maximaler Qualität und Auflösung darstellen kann. Die maximale Auflösung ist für viele Spiele heute noch Full-HD. Diese Auflösung ist ausreichend hoch für Monitore mit einer Bilddiagonale bis 24 Zoll. Bei Größeren Monitoren wie 27 oder 30 Zoll könnten manche Spiele noch höhere Auflösungen als Full-HD benötigen. Hier kommt die doppelte Auflösung als Full-HD in Frage, welche sich Ultra-HD nennt und 3840 x 2160 Pixel misst. Wer in dieser Auflösung spielen möchte, benötigt eine noch leistungsfähigere Grafikkarte als derjenige, dem Full-HD genügt.

Grafikkarte (GPU)

Eine moderne Grafikkarte von nVidia oder AMD, die Spiele in Full-HD und vierfachem Antialiasing flüssig anzeigen kann, kostet zwischen 250 und 350 €. Eine Grafikkarte, die Spiele in Ultra-HD und vierfachem Antialiasing flüssig darstellen kann, kostet zwischen 400 und 550 €. Grafikkarten zwischen 150 und 250 € stellen heutige Spiele mit hohen Details in Full-HD flüssig dar. Antialiasing kann bei diesen Grafikkarten jedoch nicht hinzu geschaltet werden.

Prozessor (CPU)

Die nächste wichtige Komponente für einen High-End Gaming PC ist der Prozessor. Der Prozessor ist wichtig, um Bildinformationen schnell zur Grafikkarte zu senden und die Bewegungen und Aktionen der Spielecharaktere zu berechnen. Hierfür kommt je nach Spiel entweder ein schneller Dual-Core Prozessor oder ein Quadcore Prozessor von Intel in Frage. Bei AMD sollte es jedoch schon ein Quadcore Prozessor oder höher sein. Bei Intel sind die heutigen Core i5 und Core i7 Prozessoren bestens für PC Games geeignet. Wer weniger Budget zur Verfügung hat kann auch zu hoch getakteten Core i3 greifen, welche die aktuellen Spieletitel ebenfalls stemmen können. Bei AMD kommen alle aktuellen FX-Prozessoren für derzeitige Spiele in Frage.

Lesenswert  Gastbeitrag: Like-Button sorgt über heftige Datenschutz-Debatte

Arbeitsspeicher

Neben Grafikkarte und Prozessor spielt auch der Arbeitsspeicher eine wichtige Rolle. Für heutige Computerspiele sind 8 GB Arbeitsspeicher ausreichend. Mit 8 GB entstehen in Spielen keine Lags (kurze Aussetzer) und die Ladezeiten fallen kurz aus. Beim Arbeitsspeicher ist jedoch nicht nur die Speichergröße, sondern auch der Speichertakt wichtig. Dieser muss für ein Spielesystem mindestens bei 1600 MHz liegen. Schnellere Speicherbausteine mit 2000 MHz oder mehr können aber ebenfalls verwendet werden.

Mainboard

Als Hauptfestplatte kommt bei einem Spielecomputer eine SSD mit 256 GB Speicherplatz oder mehr in Frage. Auf dieser SSD werden das Betriebssystem und die Spiele installiert, damit diese in wenigen Sekunden aufgerufen werden können. Eine SSD ist bis zu 10 mal schneller als eine mechanische Festplatte und die Ladezeiten fallen deshalb entsprechend kürzer aus. Eine mechanische Festplatte kann für das speichern von Bildern, Videos und Musik verwendet werden.

Weitere Komponenten

Weitere Komponenten für ein Spielesystem sind das Netzteil sowie Lüfter und Kühler.
Ein Netzteil für einen Spielecomputer sollte mindestens 550 Watt besitzen. Was die Kühler und Lüfter anbelangt, sollten leise 120 mm Lüfter verwendet werden, die auch gern etwas mehr kosten dürfen. Der Prozessorkühler darf ebenfalls größer ausfallen, damit dieser leise und effektiv arbeiten kann.

Autor

Alexander Tobias ist gelernter Elektrotechniker und Programmierer. Er arbeitet als Fachmann für Computertechnik bei aletoware.de und spielt privat ebenfalls gern am heimischen Gaming-PC.

%d bloggers like this: