Langzeit-Erfahrungsbericht des Galaxy Tabs

Habe das Galaxy Tab nun seit mehr als einem halben Jahr. Es war das erste wirkliche Tablet, das in Konkurrenz zum iPad stand. Bekannt ist es, relativ beliebt auch. Nun möchte ich meine Langzeiterfahrungen damit niederschreiben und einige Punkte aus einem früheren Gastartikel bei caschy revidieren oder konkretisieren.

Wie und wo nutze ich es

Einsatzmöglichkeiten gibt es bei mir viele. Wenn es mal nur darum geht ein Skript zu lesen und es nicht unbedingt bearbeiten zu müssen, dann ist es für die Uni perfekt. Auch wenn man mal schnell was bei Facebook/ICQ organisieren will während der Vorlesungszeit durchaus zu gebrauchen.

Mein Hauptanwendungszweck ist aber vor allem bei SBahn/Zug-Fahrten. Gibt nichts besseres als das kleine Ding aus der Jackentasche zu holen und loszusurfen, Musik zu hören oder Nachrichten zu lesen.

Aber auch wenn man mal grillen geht, kann es gut als Jukebox oder YouTube-Begeisterer herhalten. Der PC lässt sich damit natürlich auch wunderbar steuern.
Die Anwendungsmöglichkeiten sind also sehr sehr vielseitig. Insgesamt nutze ich es aber eher so, dass ich die Zeiten die ich nicht am PC bin, mit einfach Dingen wie Nachrichten lesen nutze, um mich dann am PC voll auf das Arbeiten zu konzentrieren.

Boggen ist mir damit noch etwas zu umständlich, aber eMails, private wie geschäftliche, schreibe ich damit auch gerne mal. Oder twitter etwas damit. Wird von mir also zu 80% privat – freizeitmäßig – genutzt. Dafür habe ich aber eben mehr Zeit für die Arbeit am PC dann.

Was gefällt mir

Wie teilweise eben angesprochen die Tatsache, dass man auch unterwegs immer etwas sinnvolles machen kann. Sonst würde man in der SBahn ja nur Däumchen drehen, ich nutze die Zeit für interessantere Dinge. Es ist auch robust genug für den Einsatz außerhalb des Hauses: Schon mehrmals runtergefallen und keine Spuren sichtbar.

Toll ist auch, dass man immer online ist, man bekommt wichtige eMails hier und kann organisatorische Facebook-Events dort verwalten. Sehr hilfreich manchmal.

Was mir insgesamt am Tablet gefällt, ist vor allem seine Größe. In der Jackentasche locker unterzubringen und in meiner Umhängetasche nahezu nicht ins Gewicht fallend. Und dennoch ist das Display ausreichend groß, vor allem für unterwegs. Android kommt derzeit noch in Version 2.2 zum Einsatz bietet damit das gewohnte Android-Erlebnis.

Im Vergleich zu anderen Android-Tablets kann ich leider noch nicht viel sagen. Den Vergleich zum iPad möchte ich erst auch garnicht an dieser Stelle ziehen. Natürlich ist das Teil schon mehrere Monate alt und nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit. Zur Akkulaufzeit kann ich noch sagen, dass trotz intensiver Nutzung der Akku locker einen Tag durchhält, meistens sogar länger. Das finde ich vollkommen in Ordnung. Länger als 2 Tage kann eh kein Gerät dieser Art.

Die angepasste Oberfläche von Samsung kommt perfekt mit der Größe zurecht und Apps wie GoogleMail sind sehr gut angepasst. Sonst hat man überdies alle bekannten Vorteile von Android.

Was gefällt mir nicht

Es gibt durchaus auch negatives zu berichten. Das ist vor allem bei meinem ersten Bericht wohl etwas zu kurz ausgefallen.

Ich fange mal am besten damit an, was mich derzeit am meisten stört: Das sehr zögerliche Release des Updates auf Version 2.3 von Android. April ist angekündigt, mal schauen ob das dann auch wirklich eingehalten wird. 2.2 ist nicht das schlechteste der Welt, aber da man bei Tablets ja schon bei Android 3.0 ist, würde ich gerne mal 2.3 haben.

Derzeit habe ich einige Performance-Probleme. Vorweg muss ich sagen, das es ROM-technisch nicht mehr dem Auslieferungszustand entspricht. Hin und wieder kommt es zu hängern und hakern und Firefox öffnet nur sehr langsam, und habe das Gefühl, dass es ausnahmsweise nicht am Firefox liegt, da Opera Mobile auch so langsam startet.

GPS ist bei mir derzeit irgendwie garnicht richtig im Funktionsbetrieb, lässt sich aber wohl auf die ROM schieben. Derzeit habe ich keine Lust sie zu aktualisieren, da ich das erst wieder mit 2.3 machen möchte. Insgesamt ist es aber teilweise wirklich so, dass mein HTC Hero mit Custom-ROM gefühlt schneller Apps öffnet und nicht viel langsamer ist.

Da das ROM aber dennoch offiziell ist (samfirmware.com) sollte das aber dennoch alles nicht passieren und trübt manchmal etwas den Eindruck. Die Displaygröße ist ok, die Höhe oder Dicke des Gerätes und damit auch ein wenig das Gewicht stört manchmal etwas. Nicht vergleichbar mit einem 10.1″ Gerät, aber dennoch etwas, dass einem subjektiv auffällt.

Die unteren Tasten sollten permanent, solange wie das Display auch, beleuchtet werden. Ist aber meines Wissens beim Galaxy S auch nicht so, keine Ahnung was der Unsinn soll.

Hin und wieder kommt auch mal das Gefühl auf, man sollte das Gerät neustarten um einfach die Gesamt-Balance zu verbessern. Ist natürlich oft subjektiv begründet, aber hat dann doch auch einen objektiven und technischen Hintergrund. Ist verständlicherweise aber auch abhängig davon, wie viele und welche Apps man installiert hat.

Es gibt also durchaus auch Nachteile.

Fazit und Tablets allgemein

Bei den Vorteilen habe ich jetzt bewusst Dinge wie “vollen Zugriff auf den Android Market” weggelassen, weil das ja alles nachlesbar ist und keiner persönlichen Meinung bedarf.

Insgesamt finde ich Tablets nicht nur ein Hype, sondern wirklich gut einsetzbar und damit auch brauchbar. Speziell wenn man den Preis betrachtet, machen oftmals auch Netbooks Sinn, aber gerade wie ich es in der SBahn nutze, ist ein Tablet einfach unschlagbar. Und wenn man mal BT-Tastaturenoder sogar das Dockingstation-System vom Motorola Atrix hernimmt, dann hat man auch hier die gewohnten Netbook-Vorteile.

Tablet also ja, aber nochmal 7″ oder das Galaxy Tab? Jein!

Wenn ich von dem Stand vor 6 Monaten ausgehe, als ich es gekauft habe, auf jeden Fall. Habe in den 6 Monaten schon soviel damit gemacht und es eigentlich jeden Tag genutzt. Also hat sich es durchaus gelohnt. Wenn ich jetzt allerdings sehe, dass es ein HTC Flyer oder auch ein Galaxy Tab 8.9 gibt, dann werde ich natürlich auf die zukünftigen Besitzer etwas neidisch werden.

7″ wird wahrscheinlich vorerst noch meine Größe bleiben, mal schauen wie sich 8.9″ anfühlen. Das Galaxy Tab 10.1 oder das Motorola Xoom sind also durchaus interessant, aber nur dann, wenn ich mal im Lotto gewinne. Den Nachfolger von meinem jetzigen würde ich mir allerdings sofort holen ;-).

Hat jemand von euch denn auch eins und kann ebenfalls darüber berichten? Wie steht ihr zu Tablets allgemein?

Loading Facebook Comments ...

Leave a Reply

%d bloggers like this: